Schulische Abteilungen

 

Abteilung I ↓

Angesprochen sind Lernende mit körperlichen Beeinträchtigungen und schulischer Bildungsfähigkeit.

Der Unterrichtsstoff wird soweit möglich in Anlehnung an die Lehrpläne des Kantons Luzern vermittelt. Stundenplan und Schulstoff werden je nach Fähigkeiten und Bedürfnissen der Lernenden festgelegt. Die Lernziele im schulischen sowie lebenspraktischen Bereich werden im Rahmen einer umfassenden Förderplanung individuell definiert.

Abteilung II ↓

Angesprochen sind Lernende mit einer mehrfachen Beeinträchtigung.

Je nach Voraussetzungen der Lernenden wird schulisches Basiswissen vermittelt. Im Zentrum steht die Erlangung grösstmöglicher Selbständigkeit in sämtlichen Lebensbereichen.
Der Schulalltag bietet Gelegenheiten für vielseitige praktische Erfahrungen. Im Gruppen- und Einzelunterricht wird dem Aufbau und der Erweiterung von sprachlichen und alternativen Kommunikationsmöglichkeiten grosse Bedeutung beigemessen.

Abteilung III ↓

Angesprochen sind Lernende mit einer schweren mehrfachen Beeinträchtigung.

Die Betreuung, die spezielle Pflege und die Förderung legen den Schwerpunkt auf das körperliche und seelische Wohlbefinden der Kinder und Jugendlichen. Sie werden zu grösstmöglicher Eigenaktivität geführt.
Die Lernenden erhalten Unterstützung zur Kommunikation und nehmen am sozialen Geschehen in der Schule teil. Sie erleben sich und ihre Umwelt in unterschiedlichen Alltagssituationen und lernen dabei die vielseitigen Sinneseindrücke zu verarbeiten. Das Mittagessen ist als wichtiger Bestandteil der lebenspraktischen Förderung in den Tagesablauf integriert und wird in der Klasse oder der Wohngruppe eingenommen.

Berufswahljahr (BWJ) ↓

Jede Ausbildung, jede Arbeit erfordert gewisse Ressourcen. Sind die Jugendlichen noch nicht in der Lage, die entsprechenden Anforderungen zu erfüllen oder wissen zu wenig genau, wo ihre Interessen und Fähigkeiten liegen, kann das BWJ sehr hilfreich sein.

In diesen Klassen werden die Jugendlichen so weit gefördert, dass sie einen ihren Fähigkeiten entsprechenden Ausbildungsplatz in einer weiterführenden Schule finden, zum Beispiel in der Bürofachschule Luzern (BFL) oder fähig sind, eine befriedigende Arbeit in einem Arbeitszentrum für Menschen mit Behinderung oder in der Wirtschaft/Verwaltung allgemein auszuüben.
Das Schulangebot BWJ gliedert sich in einen theoretischen und in einen praktischen Teil. Gefördert werden die kognitiven, sozialen und manuellen Fähigkeiten der Jugendlichen mit einer körperlichen oder mehrfachen Beeinträchtigung. Das BWJ dient der Vorbereitung aufs spätere Berufsfeld. Lehrprogramm und Arbeitstempo werden den individuellen Möglichkeiten der Jugendlichen angepasst.