Krisenstabsübung vom 20. November 2017

Als Kompetenzzentrum für Menschen mit körperlicher oder mehrfacher Behinderung nehmen wir unsere Aufgabe auch im Hinblick auf die Sicherheit unserer Klient/-innen sowie der rund 280 Angestellten sehr ernst. Dazu gehört auch, dass wir potenzielle Ereignisse auflisten und Gefahren erahnen, um schnell, gezielt und richtig darauf zu reagieren. Doch nicht alle Ereignisse können durch geeignete Massnahmen verhindert werden. Damit aus einem Notfall keine Krise wird, hat die Rodtegg vor ein paar Jahren das gesamte Notfallkonzept und die Notfallorganisation neu aufgebaut. Schliesslich gilt es bei einem Ereignis den Normalbetrieb aufrecht zu erhalten, soweit er noch möglich ist, oder sobald als möglich in den Normalbetrieb zurück zu führen.

ausführlicher Bericht aus der Rodtegg Revue Dezember 2017