Gelebte Sicherheitskultur

Als Kompetenzzentrum für Menschen mit körperlicher oder mehrfacher Behinderung nehmen wir unsere Aufgabe auch im Hinblick auf die Sicherheit unserer Klientinnen und Klienten sowie der rund 250 Angestellten sehr ernst. Dazu gehört auch, dass wir potenzielle Ereignisse auflisten und Gefahren erahnen, um schnell, gezielt und richtig darauf zu reagieren. Doch nicht alle Ereignisse können durch geeignete Massnahmen verhindert werden.

Damit aus einem Notfall keine Krise wird, hat die rodtegg in den letzten Jahren das gesamte Notfallkonzept und die Notfallorganisation neu aufgebaut. Schliesslich gilt es bei einem Ereignis den Normalbetrieb aufrecht zu erhalten, soweit er noch möglich ist. Unsere Leistungen für die Klient/-innen müssen möglichst ohne Einschränkungen sichergestellt bleiben, sei es in der Schule, in der Therapie, im Wohnen oder in der Ausbildung und Arbeit.
Dazu gehörte regelmässige Evakuierungsübungen sowie Übungen des Krisenstabes.

Zusammenfassung des Berichtes zum Sicherheitsaudit 2013

„Während dem Audit konnte man spüren, dass das Thema Sicherheit und Gesundheitsschutz in der rodtegg sehr ernst genommen wird. So wurden zahlreiche Schulungen in Erste Hilfe, Brand & Evakuation, Hygiene, Kinaesthetics etc. durchgeführt. Die BESIBE’s führen neu vorbildlich Betriebsrundgänge durch. Die beobachteten Mängel werden beurteilt und detailliert dokumentiert. Die Zielvorgaben aus dem letztjährigen Auditbericht wurden nahezu vollständig umgesetzt. Das Audit hat aufgezeigt, dass die gesetzlichen Vorgaben der EKAS-Richtlinie 6508 vollumfänglich umgesetzt werden. Dazu möchten wir den Sicherheitsverantwortlichen danken und gratulieren!“

Auditbericht 2016

Darüber hinaus legt die Rodtegg grossen Wert auf eine bei allen Mitarbeitenden verinnerlichte Sicherheitskultur. Sicherheit und Gesundheitsschutz sind ein zentrales Thema in allen Abteilungen, bei allen Mitarbeitenden auf allen Hierarchiestufen. Dabei nehmen präventive Massnahmen und Angebote sowie die Ergonomie einen besonderen Stellenwert ein. So profitieren die Mitarbeitenden etwa von einer kostenlosen physiotherapeutischen Beratung für Beruf und Alltag sowie dem Kinesthetik-Kursangebot.